Aktuelle Jobs

Produktionsleiter

81.134 - 117.550 CHF

Alle angezeigten Löhne basieren auf einem Vollzeitpensum und einer Zahlung von 13 Monatslöhnen. Es werden Bruttolöhne (vor Abgabe von Sozialleistungen) angezeigt.

Mittlere Lohnspanne in der Schweiz

Durchschnittlich verdient man als Produktionsleiter 7.513 CHF pro Monat. Davon erhält die Hälfte zwischen 6.241 und 9.042 CHF im Monat.

Dein Lohn im Vergleich

Was verdienen Mitbewerber bei vergleichbarer Qualifikation und wieso? Hier erfährst du’s!

Das ist der Spitzenlohn als Produktionsleiter

Branche Arbeitsort Geschlecht

Detaillierte Lohnstatistiken freischalten

Hilf uns dabei, das Lohngefälle transparent und langfristig fairer zu gestalten. Hierfür benötigen wir nur ein paar Eckdaten zu deinem aktuellen Job. Keine Sorge: Deine Daten werden sicher verschlüsselt und bleiben absolut anonym.

30+ neue Jobs

Job-Vorschläge als Produktionsleiter

Unser Jobletter hält dich per E-Mail auf dem Laufenden: Erhalte aktuelle Stellenangebote und sichere dir deinen Traumjob!

Hier klicken und den wöchentlichen Jobletter abonnieren

Aktuelle Artikel zum Thema Lohn

Durchschnittslohn: Produktionsleiter

Wie es die Bezeichnung des Berufes schon verrät, leiten Produktionsleiter und Produktionsleiterinnen die Produktion in einem Unternehmen. Sie sind verantwortlich für die reibungslose und termingerechte Durchführung der Herstellung von Produkten. Es handelt sich um einen Job für karrierebewusste Menschen, die technisch und organisatorisch begabt sind, gerne anspruchsvoll arbeiten und sich nicht scheuen, große Verantwortung zu übernehmen. Außerdem müssen sie ein Händchen für Mitarbeiter beweisen, auch bei einer Vielzahl und mit unterschiedlicher Herkunft.

Die Tätigkeiten und die Aufgaben der Fachkräfte

Alle Unternehmen, die etwas Produzieren beschäftigen einen Produktionsleiter oder eine Produktionsleiterin. Diese hoch qualifizierten Angestellten sind ein unverzichtbares Glied in der Zusammensetzung vom Personal eines erfolgreichen Unternehmens. Ihre Tätigkeit umfasst den geregelten Ablauf einer Produktion und die Erzielung von maximalen Gewinnen. Dazu müssen die Fachkräfte unterschiedliche Aufgaben bewältigen und benötigen verschiedene einschlägige Kompetenzen. Des Weiteren sind sie Ansprechpartner für Mitarbeiter, Kunden und tragen große Verantwortung für die Produktion und die Ergebnisse. Im Idealfall kennen sie sich mit den eingesetzten Maschinen aus und können sie selbst bedienen.

Zu den wichtigsten Aufgaben der qualifizierten Fachkräfte gehören allgemein gesehen, die Leitung, die Organisation und die Beaufsichtigung der uneingeschränkten Fertigung der Produktion. Die Fachkräfte sind verantwortlich für die Herstellung von qualitativ hochwertigen Produkten. Sie sorgen dafür, dass bei entstehenden Ausfällen der Fertigung die Fehler umgehend ausfindig gemacht und behoben werden. Sie entwickeln Konzepte und Strategien für eine absolut erfolgreiche Herstellung von Produkten mit hoher Qualität und nach Kundenauftrag.

Zum bestmöglichen Erfüllen der Aufgaben benötigen die Angestellten die sicheren Fähigkeiten Arbeitsabläufe und Produktionsabläufe sowie Produktionsprozesse zu überwachen, zu planen und zu strukturieren und in Gang zu setzen. Dabei spielen neben dem technischen auch die wirtschaftlichen Bereiche eine große Rolle. Nicht zuletzt sind die leitenden Personen für das Personal und dessen Einsatz mitverantwortlich.
Bei größeren Betrieben kann es sein, dass die Produktion nicht nur in dem angestammten Betrieb, sondern auch ganz oder in Teilen in anderen Nebenbetrieben oder Abteilungen stattfindet. Das kann auch außerhalb des Heimatortes sein.

Außerdem gehören Besprechungen mit der Führungsebene und mit den Mitarbeitern und dem Team zu den alltäglichen Tätigkeiten. Dabei werden Ergebnisse und Erfahrungen mitgeteilt und womöglich ausgetauscht, überflüssige Produktionseinheiten überdacht und geändert und den neuen Anforderungen angepasst. Ein weiterer wichtiger Aufgabenbereich ist die Beratung und Betreuung des Kunden.

Die Aufgaben und die Kompetenzen im Überblick

  • Ansprechpartner für die zuständigen Personen bei der Fertigung von Produkten sein.

  • Das Personal effektiv einsetzen und dazu die Einsatzpläne ausarbeiten.

  • Entscheidungen von Make-or-Buy treffen. Das heißt, entscheiden, ob ein Produkt von der Firma selbst herzustellen oder einzukaufen ist.

  • Den vorhandenen Bestand an notwendigen Materialien und Equipment für die Produktion einschätzen und einplanen.

  • Die geplante Arbeit, die dazugehörigen Strukturen und Abläufe sowie die Materialien, Maschinen, Technik und Zeitaufwand organisieren und vorbereiten.

  • Für das notwendige Personal sorgen.

  • Die Produktion umsetzen.

  • Die Erzeugnisse nach der Qualität prüfen oder prüfen lassen.

  • Die Termine und geplanten Kosten einhalten.

  • Die Qualität der Produkte und der Arbeit kontinuierlich überwachen und verbessern und somit die Produktivität optimieren.

  • Den Arbeitsschutz, den Gesundheitsschutz und die Vorgaben zum Schutz der Umwelt überwachen und für die Einhaltung sorgen.

Die Voraussetzung für den Beruf der Fachkräfte

  • Die Grundlage für den technischen Beruf sind ein Studium in Ingenieurwissenschaften an einer entsprechenden Fachhochschule oder an einer Universität. Möglich ist auch ein technisches Studium im Bereich Bauingenieurswesen, Elektrotechnik und Medieninformatik. Eine Ausbildung und Berufserfahrung im Maschinenbau mit Schwerpunkt Produktionstechnik oder Fertigungstechnik ist eine ideale Voraussetzung. Ebenfalls kann eine Ausbildung mit ausgiebiger Berufspraxis, vielfältiger Berufserfahrung sowie herausragenden Fähigkeiten in der Produktion ein Weg in die Karriere sein.

  • Zusätzliche Weiterbildungen und Lehrgänge für die Aufgaben in der Produktionsleitung sind ratsam. Ein Unternehmen benötigt spezielle Kompetenzen seiner Mitarbeiter für spezielle Produktionen.

  • Autorität, Selbstbewusstsein, Erfahrung, Stärke und Kompetenzen im Umgang sowie in der Führung von Mitarbeitern.

  • Fähigkeiten zum analytisches beziehungsweise zum logischen Denken. Dabei auftretende oder mögliche Probleme erkennen, in ihre Einzelteile zerlegen und eigenständig Lösungen entwickeln.

  • Praktisch und strukturiertes Handeln.

  • Gute Kenntnisse in der Sprache Englisch, um nach Bedarf die Kommunikation mit einem mehrsprachigen Team durchzuführen, gehören zu einer modernen und gebildeten Fachkraft dazu.

  • Der Hang zur Perfektion und Über- und Weitblick.

  • Verantwortungsbewusstsein, Durchsetzungskraft und Kommunikationsfähigkeit.

  • Fähig eigenverantwortlich und ergebnisorientiert zu arbeiten und zu handeln.

  • Ein gutes Zeitmanagement besitzen, um Produktionstermine festzulegen und einhalten zu können und diese mit Kollegen und den Kunden zu vereinbaren.

  • Kenntnisse in der jeweiligen Branche sowie Präsentationsfähigkeiten, Stressresistenz, Lernfähigkeit besitzen.

  • Wichtig ist die Bereitschaft für die Berufsausübung nützliche Weiterbildungen beziehungsweise Lehrgänge zu absolvieren. Es sollten Führungs- und Kommunikationsfähigkeiten ausgebaut und an die veränderte Anforderungen von Projekten angepasst werden. Unternehmen mit speziellen Produktionen benötigen Fachkräfte mit den dazu passenden speziellen Fähigkeiten. Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Überstunden gehören zu der alltäglichen Berufstätigkeit selbstverständlich dazu.

Das Gehalt von einem Leiter oder einer Leiterin in der Produktion

Der Lohn gute Fachkräfte in diesem Bereich liegt im Jahr bei durchschnittlich 55.000 Euro brutto. Die Höhe ist von der Größe des Unternehmens, von der Produktion und dem Standort abhängig. Außerdem ist der Abschluss, die Berufserfahrung, die Berufspraxis und das Engagement des Angestellten entscheidend.

Die Steigerung vom Lohn richtet sich nach der eingenommenen Position und der auferlegten Verantwortung. Der anspruchvollere Masterabschluss bringt mehr Geld ein, als der Bachelorabschluss.

Der Weg der Karriere im diesem Berufszweig kann aufsteigend sein. Er kann zum Abteilungsleiter oder bis zum Chief of Technology führen. Bei einer Tätigkeit im gehobenen Management wird das Gehalt entsprechend angepasst.

Den Beruf richtig anstreben

Um Chancen für einen Job als Produktionsleiter oder Produktionsleiterin zu erhalten, ist eine gute Vorbereitung die beste Voraussetzung. Am besten sammelt der Bewerber, die Bewerberin schon während dem Studium oder als Werkstudent/ in praktische Erfahrungen in der jeweiligen Branche. Bei einem Praktikum gibt es die Möglichkeit erste Kontakte zu knüpfen und durch Interesse und gute Leistungen einen positiven Eindruck bei den Vorgesetzten und in der Firma zu hinterlassen.

Gute Noten beim Abschluss der Ausbildung sind ein wichtiges Kriterium für die Entscheidung zu einem Vorstellungsgespräch. Ein anderes Tor in ein Unternehmen ist als Ingenieur dort anzufangen und sein Können unter Beweis zu stellen. Der Bewerber oder die Bewerberin sollten die eigenen Fähigkeiten und Kenntnisse nennen können und Selbstständigkeit, Führungskraft, Verantwortungsgefühl sowie Kommunikation zeigen. Ebenfalls ist es wichtig, die englische Sprache zu beherrschen oder zumindest sie zu lernen. Auch der Wille zur Weiterbildung kann bei einer Bewerbung hilfreich sein. Nicht zuletzt sollten sie gute Gründe für die Wahl des Unternehmens nennen können.

Den Beruf der Leiter oder der Leiterin in der Produktion kann in vielen Studiengängen der Ingenieurswissenschaften angegangen werden. Dazu zählen Maschinenbau, Bauingenieurswesen oder Medieninformatik. Wichtig is es, sich rechtzeitig auf ein Fach festzulegen und sich darin zu spezialisieren.

FAQ zu Lohn und Gehalt