Aktuelle Jobs

Allgemeinmediziner

80.087 - 147.941 CHF

Alle angezeigten Löhne basieren auf einem Vollzeitpensum und einer Zahlung von 13 Monatslöhnen. Es werden Bruttolöhne (vor Abgabe von Sozialleistungen) angezeigt.

Mittlere Lohnspanne in der Schweiz

Durchschnittlich verdient man als Allgemeinmediziner 8.672 CHF pro Monat. Davon erhält die Hälfte zwischen 6.161 und 11.380 CHF im Monat.

Dein Lohn im Vergleich

Was verdienen Mitbewerber bei vergleichbarer Qualifikation und wieso? Hier erfährst du’s!

Das ist der Spitzenlohn als Allgemeinmediziner

Branche Arbeitsort Geschlecht

Detaillierte Lohnstatistiken freischalten

Hilf uns dabei, das Lohngefälle transparent und langfristig fairer zu gestalten. Hierfür benötigen wir nur ein paar Eckdaten zu deinem aktuellen Job. Keine Sorge: Deine Daten werden sicher verschlüsselt und bleiben absolut anonym.

30+ neue Jobs

Job-Vorschläge als Allgemeinmediziner

Unser Jobletter hält dich per E-Mail auf dem Laufenden: Erhalte aktuelle Stellenangebote und sichere dir deinen Traumjob!

Hier klicken und den wöchentlichen Jobletter abonnieren

Assistenzärztin / Assistenzarzt 60 % - 90 %
Arztsekretär/in Urologie 50%
Assistenzärztin / Assistenzarzt Kinder- und Jugendpsychiatrie KJPD
Oberärztin/Oberarzt Radiologie 80 - 100 %
Oberärztin / Oberarzt Anästhesie
Stv. Leitende/r Ärztin/Arzt Gynkäkologie/Geburtshilfe (Focus Senologie) 80 - 100 %
Arztsekretärin / Arztsekretär Radiologie
Arztsekretärin (m/w) 80%
Chefärztin/arzt Rheumatologie
Assistenzärztin oder Fachärztin Fellow (m/w) 80-100%
Leitenden Arzt / Leitende Ärztin Hämatologie oder Hämato-Onkologie
Assistent/in Personalarzt
Arztsekretärin (m/w) 60%
Assistenzärztin/Assistenzarzt
Arztsekretär/in Klinik für Neurochirurgie
Oberärztin / Oberarzt (Alterspsychiatrie)
Arztsekretär/in oder MPA Gastroenterologie
Assistenzärztin / Assistenzarzt Chirurgie und Orhopädie
Oberärztin/Oberarzt Psychiatrie, Psychotherapie
Fachpsychologe/in oder Oberarzt/in für Kinder- und Jugendpsychiatrie (ambulant)
Assistenzärztin/arzt Kardiologie
Oberärztin / Oberarzt Gastroenterologie
Arztsekretärin / Med. Praxisassistentin (MPA) für die Kardiologie 70-90%
Oberärztin / Oberarzt (Schwerpunkt affektive Störungen)
Fachärztin / Facharzt für Radiologische Diagnostik mit Schwerpunkt Senologie
Arztsekretär/in Kardiologie
Oberarzt/Oberärztin Neonatologie
Leitende Ärztin/Leitender Arzt Pädiatrie 40-100%
Fachärztin oder Facharzt Gastroenterologie (80-100%)
Amtliche Tierärztin/amtlicher Tierarzt im Bereich Tierschutz unter Einbezug der Tierversuche (70-80%)
mehr Jobs laden

Aktuelle Artikel zum Thema Lohn

Lohnfairness für Ihr Unternehmen

Lohncheck Pro ermöglicht Unternehmen eine Analyse Ihrer Lohnpolitik, vergleicht Ihre Löhne mit dem Marktpreis und zeigt Ihnen Ausreisser per Knopfdruck!

Lohncheck Pro ab CHF 108/Jahr

Durchschnittslohn: Allgemeinmediziner

Beruf Allgemeinmediziner / Arzt

Die Allgemeinmedizin umfasst die hausärztliche Betreuung und Behandlung von Menschen. Der Allgemeinmediziner versucht dabei, den Menschen und dessen Erkrankungen in einem ganzheitlichen Sinne zu verstehen und zu behandeln. Er versucht also, körperliche, psychische und soziale Faktoren gleichermassen zu berücksichtigen. Aufgrund seiner ganzheitlichen (allgemeinen) Betrachtung der Patienten ist er ausserdem Schnittstelle zu allen anderen Facharztbereichen. Bis zum Allgemeinmediziner bzw. Facharzt für Allgemeinmedizin ist es ein langer Weg. Zunächst ist das grundlegende Medizinstudium zu absolvieren, welches in den Stand des Assistenzarztes versetzt. Dieses nimmt in der Regel sechs Jahre Zeit in Anspruch. Danach folgt die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin, welche weitere fünf Jahre dauert. In diesem Artikel soll nun ein Überblick über die Ausbildungsstationen gegeben werden und die Aufgaben und das Profil des Berufes beleuchtet werden. Ausserdem soll auf Karrierechancen und Gehaltsfragen eingegangen werden.

Voraussetzungen für ein Medizinstudium und Vergabekriterien für einen Studienplatz

Zu einer Hochschulausbildung kann für gewöhnlich nur der zugelassen werden, der über die allgemeine Hochschulreife (das Abitur) verfügt. Die Abiturnote sollte dabei sehr gut sein, da ei diesem Studiengang der Numerus clausus, also die ZulassungsbeschränkungNur die besten Schulabgänger für das Studium zulässt. In welchen Fächern die Matur gemacht wurde, spielt keine Rolle, man sollte die Abiturprüfung aber in möglichst leistungsstarken Fächern machen, um eine möglichst sehr gute Endnote erzielen zu können.

Eine lange und intensive Ausbildung

Das Studium der Medizin unterteilt sich in drei grosse Abschnitte. In den ersten beiden Jahren werden Grundlagen vermittelt auf den Feldern der Anatomie und Physiologie, Biologie, Biochemie, Chemie, Physik sowie Psychologie. Dieser Abschnitt wird mit dem sogenannten Physikum abgeschlossen. Der zweite Abschnitt soll den Studenten dazu befähigen, eigenständig am Patienten arbeiten zu können. Inhaltlich wird nun auf Fachgebiete der Medizin eingegangen. Hierzu zählen unter anderem die Allgemeinmedizin, die Innere Medizin, die Neurologie, die Chirurgie usw. In der Regel ist jener Abschnitt auf sechs Semester angelegt. Im dritten Abschnitt schliesslich – dem praktischen Jahr – wenden die Medizinstudenten ihre erworbenen Fähigkeiten an und werden für den Praxisbetrieb vorbereitet. Begleitet werden sie dabei von einem ausbildenden Arzt. In aller Regel findet das praktische Jahr in einem Spital statt, welches an die Hochschule angeschlossen ist. Es unterteilt sich in drei Tertiale von jeweils 16 Wochen. Vier Monate müssen in der Chirurgie, vier weitere im Fachbereich Innere Medizin absolviert werden. Im letzten Tertial hat der Student die Wahl zwischen verschiedenen angebotenen Bereichen. Mit dem Bestehen aller Prüfungen kann die Approbation zur Ausübung einer ärztlichen Tätigkeit beantragt werden.

Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin

Nach der Hochschulausbildung können sich die jungen Ärzte weiter spezialisieren und eine Weiterbildung absolvieren. Die Weiterbildung zum Spezialarzt für Allgemeinmedizin ist eine mehrere Jahre dauernde Ausbildung, die sich in verschiedene Stationen aufteilt. In der Regel werden für diese sechs Jahre angesetzt. Zunächst folgt eine dreijährige stationäre Basisweiterbildung in der Inneren Medizin. In den folgenden zwei Jahren verläuft die Weiterbildung innerhalb einer hausärztlichen Arztpraxis (wahlweise sind bis zu sechs Monaten in der ambulanten Chirurgie möglich). Zusätzlich ist ein Kurs in Psychosomatik zu absolvieren. Man erkennt hierbei das ganzheitliche Moment der Allgemeinmedizin wieder, welches das Wechselspiel von Physiologie und Psychologie (umgangssprachlich: von Körper und Seele) berücksichtigt.

Karrierechancen und Einkommen: Praxis oder Krankenhaus?

Nach dem Ende der Ausbildung folgt die sogenannte Facharztprüfung. Der Facharzt-Titel wird bei Bestehen verliehen, ausserdem kann nun eine eigene Arztpraxis eröffnet werden. Ein Arzt in Weiterbildung verdient etwa 96'000 CHF (brutto) im Jahr, also um über 8'000 CHF im Monat. Bei Niederlassung ist der Lohn selbstverständlich von zahlreichen Faktoren abhängig. Entscheidend ist die Zahl der gewonnenen und die Anzahl der im Monat behandelten Patienten. Bei der Übernahme einer Praxis werden die Patienten in aller Regel übernommen. Es besteht jedoch keine Garantie, dass die Patienten auch bleiben. Gerade der Beginn der Tätigkeit als Hausarzt kann daher mit Anlaufschwierigkeiten bzw. einem erheblichen Arbeitsaufwand verbunden sein. Gegenwärtig besteht gerade in ländlichen Regionen ein Mangel an hausärztlichen Praxen. Dies kann eine Chance sein, aber ob sich die Eröffnung einer Praxis lohnt und überhaupt ausreichend Patienten gewonnen werden können, sollte vorher kalkuliert werden. Wer eine Karriere im Spital anstrebt, wird nach Tarifvertrag bezahlt. Der Lohn steigt dabei stufenweise und automatisch an. Es besteht ausserdem die Möglichkeit, zum Ober- oder Chefarzt aufzusteigen. Die Schwierigkeit besteht jedoch darin, dass sich der Allgemeinmediziner im Felde der Ganzheitlichkeit bewegt und sich die Frage der Spezialisierung damit kaum stellt. Ober- und Chefärzte weisen demgegenüber Spezialisierungen in bestimmten medizinischen Bereichen auf – sie werden daher oft auch als Spezialisten betitelt. Ein Oberarzt verdient dabei etwa 130'000 - 200'000 CHF (brutto) im Jahr, ein Chefarzt verfügt über ein Bruttogehalt von 350'000 bis 1.5 Mio im Jahr. Das tatsächliche Gehalt ist dabei abhängig von Alter und Anstellungsjahren. Der Median Lohn liegt bei 850'000 CHF.

Auszug aus dem Aufgabenspektrum eines Allgemeinmediziners

Der Arzt für Allgemeinmedizin wird tagtäglich mit akuten und chronischen Krankheiten konfrontiert. Sein Aufgabenspektrum ist dabei sehr weitreichend. Immer wieder kommt es zu Stosszeiten bestimmter Krankheiten, man denke dabei an Grippewellen etc. Zudem besteht die Aufgabe, chronische Krankheiten (Diabetes, Bluthochdruck usw.) zu diagnostizieren und zu therapieren. Zur Untersuchung und Diagnose stehen dem Hausarzt dabei zahlreiche Methoden und Gerätschaften zur Verfügung. Hierzu zählen etwa das Belastungs-EKG, Röntgen- und Ultraschallgeräte, Blutuntersuchungen etc. In vielerlei Fällen erfolgt nach der Grunduntersuchung eine Überweisung zum Spezialisten (etwa einem Diabetologen, Herzspezialisten oder Neurologen), gelegentlich erfolgt jedoch auch die Einweisung in ein Krankenhaus. Der Mediziner für das Allgemeine wird zudem mit psychischen Erkrankungen konfrontiert, etwa Depressionen, Angststörungen etc. In einigen Fällen ist er zugleich ausgebildeter Psychotherapeut und wird versuchen, die Erkrankung im Gespräch zu therapieren. Als Arzt darf er zudem Psychopharmaka verschreiben. In Extremfällen oder bei Auslastung wird er den Patienten an einen Kollegen, Psychiater oder in eine psychiatrische Klinik überweisen. Weiterhin werden in einer Praxis für Allgemeinmedizin Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen durchgeführt.

Allgemeinmediziner Entgelt

Im Durchschnitt verdient ein Allgemeinmediziner 13500 CHF als Monatslohn (ausgehend von 13 Monatslöhnen). Aber die Meisten Allgemeinmediziner zwischen 11200 CHF und 15320 CHF pro Monat verdienen. Ähnliche Einkommen wie der Allgemeinmediziner bekommen auch der Facharzt oder Arzt. Einen grossen Einfluss auf die Entlöhnung haben haben aber auch Faktoren wie die Branche welche in dieser Lohntabelle nicht berücksichtigt wird. Damit du deinen Lohn genau bestimmen kannst, gibt es Lohncheck. Jetzt genauen Lohn für Allgemeinmediziner berechnen

FAQ zu Lohn und Gehalt